Erfolgreiches Wochenende für die Senioren des FC Urbar

Die erste Mannschaft des FC Urbar hat am vergangenen Wochenende ihre Pflicht erfüllt. Mit 2 – 0 wurde die zweite Mannschaft des FV Rübenach bezwungen. Das Ergebnis stellte Coach Peter Riemenschnitter zufrieden, allerdings hat seine Mannschaft ihm auch unzählige Nerven am Spielfeldrand gekostet. Gewarnt waren seine Männer: In der Hinrunde reichte es nur zu einem Unentschieden gegen den Abstiegskandidaten. Nichtsdestotrotz war ein Sieg Pflicht.

Die Weichen auf Sieg stellte einmal wieder der Oldtimer der Mannschaft mit seinem Kopf. Nach einer Ecke köpfte Blerim Gjota unhaltbar zur 1 – 0 Führung ein. Somit stehen auf dem Konto des defensiven Mittelfeldspielers bereits 10 Tore! Zum Unmut des Trainers und der Zuschauer fiel dieses Tor jedoch erst in der 40. Minute. Zahlreiche gute Einschusschancen, u.a. durch Alexandros Mavroudis, Kamillus Wrobel und Mario Castor, blieben ungenutzt und so ging es mit der 1 – 0 Führung in die Pause.

In der zweiten Halbzeit zeigte sich ein ähnliches Bild. Der FCU war spielbestimmend, versiebte allerdings weiterhin unzählige Möglichkeiten und hatte zudem noch Glück. Mit einem tollen Reflex in letzter Sekunde konnte Patrick Höger ein Gegentor verhindern. In der 68. Minute sorgte schließlich der starke Kamillus Wrobel mit dem 2 – 0 für die Erlösung und den Endstand.

Coach Peter Riemenschnitter war am Ende zufrieden mit der Leistung seiner Männer. Seine Spieler waren 90 Minuten präsent und haben den Ball laufen gelassen. Zahlreiche Chancen konnten sie sich herausspielen. Die Verwertung dieser ist jedoch ausbaufähig. Mit Blick auf den nächsten Gegner wäre dies wünschenswert.

Kampf und Leidenschaft auf dem Aulenberg – die Zweite empfängt RW Lahnstein

20140215_161750Am Wochenende empfing der FC Urbar II den Tabellendritten FSV RW Lahnstein. Wie letzte Saison gilt der FSV als einer der Top-Favoriten um den Aufstieg in die C-Klasse.  Aufmerksame Leser werden sich erinnern, dass in der Hinrunde die Urbarer in Lahnstein eine deftige Niederlage erlitten hatten. Dementsprechend galt es also wieder etwas gut zu machen. Das Ziel wurde klar formuliert: Den Lahnsteinern die Lust am Fußball zu nehmen und sie gehörig zu ärgern.

Allerdings gelang dies zunächst gar nicht. Eine frühe Führung der Gäste sorgte erst einmal für viel Unsicherheit in den Reihen der Urbarer zweiten Mannschaft. Auch das 0:2 lies nicht lange auf sich warten, und so kam es, dass viele schon sahen was zu erwarten war: Lahnstein wird Urbar überrollen und Punkte auf Weitersburg gut machen können. Die erste Halbzeit verlief also weiterhin zu gunsten der Lahnsteiner. Mehr Ballbesitz, mehr Kombinationen und mehr Chancen. Doch die Tore fehlten.

Als es dann in die Halbzeitpause musste erst einmal durchgeatmet werden.

Die zweite Halbzeit fing an, doch irgendwas war anders. Die Lahnsteiner spielten nicht mehr konsequent aufs Urbarer Tor und verwalteten das Spiel. Die Zweite jedoch erinnerte sich an eine alte Tugend des deutschen Fußballs: Das Kämpfen. Und das Taten sie dann auch ohnegleichen.

Die Einwechslung von Tedrit Joynok (Mei) brachte ungewohnten Trubel ins Mittelfeld der Lahnsteiner. Und plötzlich konnte Mei den Anschlusstreffer erzielen. Nur noch 1:2. Nur noch ein Tor unterschied. Geht hier noch was? Und wie!

Ab diesem Zeitpunkt war es das Spiel der Urbarer. Die Kicker von Rot-Weiß schmälerten ihre Leistung selbst durch Meckern innerhalb der eigenen Reihen und spielten zunehmend fahrlässig. Die zweite Mannschaft des FCUs nutzte die Gunst der Stunde und setzte die Lahnsteiner mehr und mehr unter Druck. Die Starkicker mit ihren Hochgestylten Frisuren und den bis über die Knie hochgezogenen Stutzen mussten sich plötzlich ganz schön umgucken. Die Zweite kämpfte um jeden Ball und konnte sich so dem Tor der Gäste weiter annähern und das Mittelfeld für sich erobern. Zwar konnten die Spieler von Rot-Weiß sich noch Chancen erarbeiten, nutzten diese aber nicht konsequent. Und so waren es die Urbarer, die das Spiel für sich entscheiden konnten.

Erst Rene Drißang per Kopf und dann das erlösende 3:2! Wolfgang Kick trifft für Urbar! Mit letzter Kraft, aber dem Wille zum Sieg und der Übersicht von Marc Rothaupt konnte das Spiel nicht ganz unverdient gedreht werden.  Die zweite Mannschaft von Urbar schlägt den FSV RW Lahnstein, durch eine tolle und spannende zweite Halbzeit.

Ein Spiel, das einen an alle Fußballweisheiten und Sprichwörter denken lässt. Die „Zwote“ zeigte eine tolle Moral und holt damit den zweiten Sieg im zweiten Pflichtspiel des Jahres. Und wieder konnte Lahnstein in Urbar nicht glänzen. Wie letztes Jahr verspielten die Spieler vom FSV erneut wichtige Punkte um den vielleicht mal wieder zu sicher geglaubten Aufstieg.

Am nächsten Sonntag, dem 23.03.2014, kommt es zum Derby auf dem roten Schotter in Simmern. Das Duell der zweiten Mannschaft beginnt um 11 Uhr. Um 14:30 Uhr kommt es zum Kampf der ersten Mannschaften. Beide Mannschaften würden sich wie immer über zahlreiche Unterstützung freuen!