Keine Tore im Lokalderby der Frauen

FC  Urbar – SV Niederwerth 0:0

Zum Lokalkampf und Spitzenspiel trafen sich am vergangenen Sonntag die Frauenmannschaften des FC Urbar und des SV Niederwerth im Aulenbergstadion. Dabei mussten sowohl die Gäste als Tabellenführer als die Heimelf als Tabellenzweiter auf entscheidende Spielerinnen verzichten. Dennoch entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch. Dabei waren die Insulanerinnen meist dann gefährlich, wenn Christine Wolff zum Freistoß oder Michaela Schwarz zum Eckstoß antraten. Die Standards waren also das, was es zu verhindern galt. Die Heimelf selbst setzte auf Kombinationsfußball und konnte sich das ein oder andere Mal auf den Seiten gut durchspielen. Doch entweder kam der letzte Pass nicht an oder die wenigen Chancen wurden fahrlässig vergeben. Der 0:0 Pausenstand war daher folgerichtig. Nach dem Wechsel sahen die annähernd 100 Zuschauer (Dank an die Seniorenteams beider Vereine, die trotz zuvor erlittener eigener Niederlagen ihre Frauenteams unterstützten) einen Sturmlauf des FCU. Die Mädels wollten unbedingt den Sieg und der SVN stemmte sich mit aller Macht dagegen. Der Tabellenführer kam eigentlich nur noch zweimal durch Freistöße von Wolff gefährlich vor das Urbarer Tor, ansonsten spielte nur die Heimelf. Doch spätestens am gegnerischen Strafraum war auch sie mit ihrem „Latein am Ende“ und es war wie in Durchgang eins. Wenige Chancen nicht genutzt, die besser postierte Frau übersehen oder unkontrolliert abgeschlossen. So konnte der SV Niederwerth am Ende aufgrund seines großen kämpferischen Einsatzes einen Punkt bejubeln, während die Urbarinnen sich fragen müssen, warum sie zwei verloren haben.

Im Lokalderby wurden eingesetzt: Susanne Gerlich, Dana Rondorf, Svenja Henke, Mara Koch, Julia Haushahn, Janina Hürter, Kristina Geib, Maike Nissen Victoria Kollmar, Selina Hoffmann und Denise Albat.

Am kommenden Wochenende ist Pokalspieltag und der FC Urbar hat Pause. Das nächste Spiel wird aber auch nicht leichter, wenn man am 13. November um 16:00 Uhr beim verlustpunktfreien und neuen Tabellenzweiten, dem SC 13 Bad Neuenahr II antreten muss. Während alle anderen Teams bereits bis zu sieben Spiele ausgetragen haben, sind die Ahrtälerinnen erst bei vier, die sie jedoch alle eindrucksvoll gewonnen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.